Foto: gettyimages/hobo_018; iStockphoto.com/LeManna ;iStock-1010795918

Es lohnt sich derzeit ganz besonders, auf E-Mobilität umzusteigen. Wechsler profitieren nicht nur von den günstigen Betriebskosten des E-Fahrzeugs. Sie können auch von der gerade verlängerten Kaufprämie für E-Autos von bis zu 9000 Euro profitieren sowie von Fördermöglichkeiten bei der Anschaffung einer privaten Ladeeinrichtung.

Macht sich bezahlt: Fördermöglichkeiten, Kaufprämie und geringere Betriebskosten sind gute Argumente für den Kauf eines E-Autos.

Zuschüsse für Ladestation daheim

Zuschüsse gibt es auch für die Ladestation im eigenen Heim: Sie ermöglicht das bequeme Laden, wann immer man zu Haus ist. So lädt das E-Auto ganz komfortabel die volle Reichweite, wenn man es in der Garage oder im Carport abstellt.

Als besonderen Anreiz erhalten Kunden von Enercity einen Bonus von 200 Euro auf die Ladebox „Wallbe pro“ des Energiedienstleisters – und fahren mit 100 Prozent Ökostrom. Zusätzlich ist seit dem 24. November 2020 eine Förderung der Ladeeinrichtung durch die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) über 900 Euro im Rahmen des KfW-Programms 440 möglich, sodass am Ende ein Plus von 1100 Euro steht.

Aufladen auch mit Sonnenenergie

Die enercity-Ladestation ist kompakt, auch optisch ein Hingucker und ermöglicht das für die Förderung notwendige Laden mit 11 kW. Die „Wallbe pro“ ist zudem flexibel zu montieren: je nach der baulichen Situation im Carport oder in der Garage. Zudem lässt sich die Ladestation durch Einsatz einer App sichern, sodass sie nicht von Unbefugten genutzt werden kann. Eine weitere Option ist die Anbindung an eine Fotovoltaikanlage. So kann das Auto so weit wie möglich mit Sonnenenergie aufgeladen werden.

Schnell und zuverlässig zur eigenen Wallbox